Slashdot is powered by your submissions, so send in your scoop

 



Forgot your password?
typodupeerror
Check out the new SourceForge HTML5 internet speed test! No Flash necessary and runs on all devices. ×
The Internet

Submission + - Thinking about text (clickconsult.com)

vicky5 writes: Text is a huge component of your website and web design. The rest of your web design can be perfectly acceptable but bad text choices can ruin all the effort you put into it. That is why many people turn to web design service providers.
Data Storage

Submission + - SPAM: Virtualization tools, advice focus on ROI

mjmcdonough writes: The decision whether to adopt virtualization often comes down to the corporate bottom line. CFOs want to know how long it will be before they see a return on investment from virtualization — and there are several considerations in determining that ROI. In this blog, Stephen Fink, senior infrastructure architect at the global IT consultancy Avanade, discusses his comprehensive tool. It takes just about every inch of data centers into account to determine virtualization's ROI. To read the full story: [spam URL stripped]
Link to Original Source
Cellphones

Submission + - RingtoneFeeder Launches iPhone Ringtones (ringtonefeeder.com)

Geoff writes: "RingtoneFeeder, is proud to announce the launch of its new service for iPhone ringtones. RingtoneFeeder offers a new and innovative approach to ringtones through its subscription service, which automatically installs a new original ringtone on subscribers' iPhones via iTunes every week. The earlier people subscribe to the service, the bigger the ringtone collection they will have. When a ringtone has been released, it will not appear in the weekly updates ever again.

Once the ringtone has been synced via iTunes, it is instantly available on the iPhone. The subscriber can keep all iPhone ringtones received permanently during the active subscription period even if the service is cancelled later on.

Using Smart Playlists in iTunes the user can manage the number of simultaneous ringtones to be synced to the iPhone automatically, however, the basic concept is simply to get a fresh new ringtone every week — just like getting an episode of a favorite podcast or TV show.

"We are really exited about this new concept and we are confident that the iPhone ringtones we are producing will make a positive difference for the millions of iPhone users out there. Unlike traditional ringtones which are often made from extracts of songs or existing sounds, we are producing short songs that are made to be ringtones, they are unique, sometimes even topical and optimized specifically for the iPhones," said Geoff Smith, Partner and Producer at RingtoneFeeder.com. "We hope to be able to make the sound of your phone ringing more pleasant, maybe even put a smile on someone's face when the iPhone starts ringing."

RingtoneFeeder is currently offering two different subscription options. The monthly subscription cost is $1.98 or consumers can opt for a full year at $19.98, which both includes instant access to the 5 most recently produced iPhone ringtones along with at least one new ringtone usually released every Tuesday. In addition, subscribers have access to a video tutorial about using RingtoneFeeder services, managing ringtones via Start Playlists in iTunes and syncing with the iPhone.

A free demo feed available so the service can be tried out with no obligations. The free feed contains a few sample iPhone ringtones as well as an introduction video and a PDF guide to managing ringtones via iTunes.

The majority of RingtoneFeeder.com's ringtones are written and produced by partner Geoff Smith, who has been producing and playing music most of his life and is mostly known online from his jingles heard on Adam Curry's Daily Source Code Podcast, GeekBrief.tv, Tips from The Top Floor, ScreenCasts Online and recently the successful iYule project.

Beside writing the lyrics and producing the original tones, RingtoneFeeder has spent considerable time identifying not only specific instruments but also testing each and every ringtone production to make sure that the tones are within a well defined sound spectrum ensuring the ringtones sounds great when the iPhone is ringing.

To learn more about RingtoneFeeder, please visit www.ringtonefeeder.com. Visitors are also encouraged to check out RingtoneFeeders' blog at blog.ringtonefeeder.com."

Software

Submission + - Internet Meetings

aod99 writes: My geographically dispersed friends and business associates have been using Skype for video conferencing happily for years. I am now faced with having a four-hour meeting with a variety of people in a variety of countries on two different continents. English will be the official language of the meeting but will also be the second language for most participants. We will have ten participants in ten countries that will each need audio, video and application sharing. There are quite a few solutions out there but we want to minimize the "technical troubleshooting" side of the meeting so we can focus on the content and collaboration aspects. Most of the participants will not have a technical background. Lastly, of course, would be cost. Even if Skype could handle this many people (which it can't) in a conference it would be difficult to walk each person through the technical setup of adding the plug-ins and such for application sharing and the like.

What is the Internet Meeting solution of choice for the Slash Dot community?
Classic Games (Games)

Submission + - Download EGM #1 In Mint Condition (retromags.com)

Anonymous Coward writes: "The first issue of Electronic Gaming Monthly ran back in May of 1989. But even those of us who read it probably don't still have the issue on their nearest coffee table. Now Retromags has gone back in time, stolen some poor kid's reading material and posted it out of spite. Well, that, or they paid a bit too much for an antique issue after months of searching, spent hours retouching any signs of aging in Photoshop and then made it available to us in PDF for free. You can go with whichever version of the story best reaffirms your faith in humanity and the power of the human spirit. We'll be catching up on the latest rumors about Mega Man 2. Visit http://www.retromags.com/ for the download!"
Businesses

Submission + - Speed Limit (ra-kotz.de)

schmibo writes: "Verteidigung bei Fahrverbot im Straßenverkehr aufgrund einer Geschwindigkeitsüberschreitung: von RA Hans Jürgen Kotz — 1. Allgemein: In der heutigen Zeit kann es jedem Teilnehmer im Straßenverkehr passieren, dass man die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreitet. Diese Geschwindigkeitsüberschreitung begeht man selbstverständlich nur fahrlässig und nie vorsätzlich. Die Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen und sonstige Verkehrsverstöße werden im Jahre 2008 nochmals erheblich angehoben. Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen innerorts über 26 km/h droht zukünftig ein Bußgeld in Höhe von 100 statt von 60 . Ab innerörtlicher Geschwindigkeitsüberschreitung von 31 km/h wird ein Fahrverbot verhängt — außerorts ab 41 km/h, so dass die Wahrscheinlichkeit steigt, bei einem Geschwindigkeitsverstoß mit einem Fahrverbot konfrontiert zu werden. Es ist daher ratsam, sich im Vorfeld über die entsprechenden Handlungsmöglichkeiten zu informieren. Die Rechtsgrundlage für die Verhängung eines Fahrverbotes ist allein 25 Abs. 1 Satz 1 des Straßenverkehrsgesetzes (kurz StVG). Dieser lautet wie folgt: Wird gegen den Betroffenen wegen einer Ordnungswidrigkeit nach 24, die er unter grober oder beharrlicher Verletzung der Pflichten eines Kraftfahrzeugführers begangen hat, eine Geldbuße festgesetzt, so kann ihm die Verwaltungsbehörde oder das Gericht in der Bußgeldentscheidung für die Dauer von einem Monat bis zu drei Monaten verbieten, im Straßenverkehr Kraftfahrzeug jeder oder einer bestimmten Art zu führen." Dabei wurde hier das Wort kann" ausdrücklich hervorgehoben, um zu verdeutlichen, dass die Anordnung des Fahrverbotes im Ermessen der Verwaltungsbehörde oder des Gerichts steht. Dieses Ermessen ist aber dadurch eingeschränkt, dass ein Fahrverbot als Denkzettel und Besinnungsmaßnahme nur bei solchen Verstößen in Betracht kommt, die unter grober oder beharrlicher Verletzung der Pflichten eines Kraftfahrzeugführers" begangen worden sind. Mit der Beschränkung auf grobe Verletzungen" soll zum Ausdruck gebracht werden, dass objektiv nur Pflichtverletzungen von besonderem Gewicht in Frage kommen, die immer wieder die Ursache schwerer Unfälle bilden oder subjektiv auf besonders groben Leichtsinn oder grobe Nachlässigkeit oder Gleichgültigkeit zurückgehen. Demgegenüber sind beharrlich" begangene Pflichtverletzungen solche, die zwar ihre Art oder den Umständen nach nicht bereits zu den objektiv oder subjektiv groben" Zuwiderhandlungen zählen müssen, durch deren wiederholte Begehung der Täter aber zeigt, dass ihm die für die Teilnahme am Straßenverkehr erforderliche Rechtstreuegesinnung" und die notwendige Einsicht in zuvor begangenes Unrecht bzw. Taten fehlen. Wird also ein Fahrverbot ausgesprochen, muss sowohl in objektiver als auch in subjektiver Hinsicht beim Täter eine grobe Pflichtwidrigkeit bzw. ein beharrlicher Verstoß vorliegen. Nur wenn dies der Fall ist, kommt ein Fahrverbot bei Geschwindigkeitsüberschreitungen in der Regel in Betracht, wenn sie innerorts mindestens 31 km/h und außerorts mindestens 41 km/h zu schnell waren, bzw. wenn — dies ist eine Besonderheit in 4 der Bußgeldkatalogverordnung (=3 KatVO), welche häufig übersehen wird — wenn gegen den Führer eines Kraftfahrzeugs wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mind. 26 km/h bereits eine Geldbuße rechtskräftig festgesetzt worden ist, und er innerhalb eines Jahres seit Rechtskraft der Entscheidung eine weitere Geschwindigkeitsüberschreitung von mind. 26 km/h begeht." Da aber auch jede Regel seine Ausnahme hat, muss darüber hinaus von der Verwaltungsbehörde oder dem Gericht noch geprüft werden, ob das Fahrverbot aber ggfls. trotzdem ausgeschlossen ist, weil es nicht erforderlich ist oder hinsichtlich seiner Folgen beim Betroffenen unangemessen wäre. Im Hinblick darauf sollte ein erfahrender Anwalt ihrer Wahl bereits den Kontakt zu dem Sachbearbeiter bei der Bußgeldbehörde suchen und diesem — soweit möglich — alle Umstände vortragen, die aus Ihrer Sicht gegen ein Fahrverbot sprechen. Denn es ist besser, wenn es erst gar nicht zur Verhängung eines Fahrverbotes kommt, als später zu versuchen, das Absehen von einem verhängten Fahrverbot zu erreichen! In diesem Zusammenhang sollte auch eine höhere Geldbuße angeboten werden. Denn nach der obergerichtlichen Rechtsprechung kann von einem Fahrverbot abgesehen werden, wenn die mit dem Fahrverbot gewünschte Erziehungswirkung auch mit einer empfindlicheren Geldbuße erreicht werden kann. Was die Höhe betrifft, so reicht eine Verdoppelung nicht immer aus. Soweit Sie im Bezirk des Oberlandesgerichts Hamm die Geschwindigkeitsüberschreitung begangen haben, müssen Sie wissen, dass dieses Gericht immer wieder darauf hinweist, dass von einem Fahrverbot nur gegen eine massive Erhöhung der Geldbuße abgesehen werden kann. Dazu hat es in seinem Beschluss vom 03.07.2006 (Az.: 2 Ss OWi 324/06) u.a. folgendes ausgeführt: Der Senat hat schon wiederholt darauf hingewiesen, dass die mit dem Fahrverbot gewünschte Erziehungswirkung auch mit einer empfindlicheren Geldbuße erreicht werden kann. Von dieser Möglichkeit hat der Tatrichter vorliegend auch Gebrauch gemacht, er hat allerdings die ansich festzusetzende Regelgeldbuße von 100,00 nur um 100,00 auf 200,00 erhöht. Das erscheint dem Senat angesicht der für einen fahrlässigen Verstoß nach 17 Abs. 2 OWiG möglichen Erhöhung auf bis zu 500,00 in der Tat nicht ausreichend, um von Regelfahrverbot absehen zu können (.......). Die übrigen für die Absehensentscheidung angeführten Gründe sind nicht derart schwerwiegend, dass eine nur maßvoll angehobene Geldbuße die Absehensentscheidung trägt. Der Tatrichter wird sich daher, wenn er in der neuen Hauptverhandlung erneut von einem Fahrverbot absehen will, was angesichts der sonstigen Umstände bei einer massiven Erhöhung ggfls. nicht zu beanstanden wäre, mit dieser Frage auseinander setzen müssen. Der Senat weist für den Fall dann auch noch darauf hin, dass der Tatrichter dann konkrete Feststellungen zu den wirtschaftlichen Verhältnissen der Betroffenen zu treffen haben wird." Da nicht ausgeschlossen ist, dass dem zuständigen Sachbearbeiter der Bußgeldbehörde auch diese Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm bekannt ist, muss dann durch den Anwalt Ihrer Wahl eine variable Geldbuße bis max. 500,00 angeboten werden, wobei zu berücksichtigen ist, dass bei guten wirtschaftlichen Verhältnissen des Betroffenen in jedem Fall ein höheres Bußgeld angeboten werden muss. Nicht außer Acht lassen darf man in diesem Zusammenhang auch, dass das Fahrverbot von einem Monat bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts von 31 km/h beginnt und außerorts bei einer Überschreitung von 60 km/h endet. Je höher daher die Geschwindigkeitsüberschreitung ist, desto höher sollte dann auch die angebotene Geldbuße sein. Geht der jeweilige Sachbearbeiter bei der zuständigen Bußgeldbehörde hierauf nicht ein, so muss ein diesbezüglicher Versuch bei dem zuständigen Richter beim Amtsgericht unternommen werden. Bewährt hat sich in diesem Zusammenhang, wenn bereits vor der Anberaumung einer Hauptverhandlung durch den Anwalt Ihrer Wahl schriftlich vorgetragen wird, weshalb hier gerade von dem vorgesehenen Fahrverbot abgesehen werden kann, weil erhebliche Härten oder eine Vielzahl für sich genommen, gewöhnlicher oder durchschnittlicher Umstände vorliegen. Letzteres ist insbesondere für diejenigen von Bedeutung, denen durch das Fahrverbot nicht der Verlust des Arbeitsplatzes droht oder der Verlust der sonstigen wirtschaftlichen Existenzgrundlage. Diese müssen daher zusammen mit ihrem Anwalt den Fall sowohl beruflich als auch privat (theoretisch) durchspielen, ob sie für einen Monat ohne Ihre Fahrerlaubnis auskommen können. Man muss sich in diesem Zusammenhang die Fragen stellen: Wie komme ich zu meinem Arbeitplatz?, Wie kommen meine Kinder in den Kindergarten, in die Schule usw.?, Wie transportiere ich meine Einkäufe?, Wie kann ich meine Eltern usw. besuchen? und weitere Fragen des täglichen Lebens. Der Begriff Vielzahl" bedeutet eine große Anzahl", weshalb eher mehr als weniger gewöhnliche oder durchschnittliche Umstände aufgeführt sein sollten. Kann auch dies den Richter am Amtsgericht nicht überzeugen, so sollte der Anwalt Ihrer Wahl in der Hauptverhandlung dieses Thema erneut aufgreifen und versuchen, entweder mündlich oder mit Einverständnis des Richters schriftlich weitere Umstände vortragen, die den Richter veranlassen, in dem speziellen Fall von einem Fahrverbot abzusehen. Sollte auch dies nicht gelingen, so müsste dann im anschließenden Rechtsbeschwerdeverfahren versucht werden, durch sorgfältige Begründung des Rechtsmittels und im Hinblick auf einen evtl. Zeitablauf eine Aufhebung des amtsgerichtlichen Urteils wenigstens hinsichtlich des Fahrverbots zu erreichen. Die frühere obergerichtliche Rechtsprechung ging davon aus, dass (zumindest) ab einem Zeitraum von 2 Jahren zwischen Tat und (rechtskräftiger) Verurteilung ein Absehen vom Fahrverbot möglich ist, zwischenzeitlich hat das Oberlandesgericht Hamm in seinem Beschluss vom 03.06.2004 (Az.: 2 Ss 112/04) — soweit ersichtlich — bereits einen kürzeren Zeitraum als 2 Jahre für ausreichend angesehen. In diesem Zusammenhang hat das Oberlandesgericht Hamm folgendes ausgeführt: Das Fahrverbot ist als sog. Denkzettel für nachlässige und leichtsinnige Kraftfahrer vorgesehen, um den Täter vor einem Rückfall zu warnen und ihm ein Gefühl für den zeitweisen Verlust des Führerscheins und den Verzicht auf die aktive Teilnahme am Straßenverkehr zu ermitteln (vgl. BT Drucksache IV/651 S. 12). Diese Warnungs- und Besinnungsfunktion kann das Fahrverbot — auch im Hinblick auf seinen Strafcharakter — aber nur dann erfüllen, wenn es sich in einem angemessenen zeitlichen Abstand zur Tat auf den Täter auswirkt. Nach einem längeren Zeitablauf verliert der spezialpräventive Zweck eines Fahrverbots seine eigentliche Bedeutung, so dass nur noch der Pönalisierungscharakter als Sanktionsinhalt übrig bleibt." Nach dem Beschluss des Oberlandesgericht Karlsruhe vom 22.06.2007 (Az.: 1 Ss 44/07) kann von einer Anordnung eines Fahrverbots dann abgesehen werden, wenn zwischen der Tat und ihrer gerichtlichen Ahndung 23 Monate liegen, der Betroffene verkehrsrechtlich nicht mehr auffällig wurde und die lange Verfahrensdauer auch auf Gründen beruht, die außerhalb des Einflussbereichs des Betroffenen lagen. Dabei hat das Oberlandesgericht Karlsruhe diese 23 Monate nicht als starre Grenze angesehen, sondern hat hierzu folgendes ausgeführt: Die Frage, ob bzw. wann von einem erheblichen Zeitraum zwischen der Tat und ihrer Ahndung durch ein Fahrverbot auszugehen ist, lässt sich nicht an Hand bestimmter Regelgrenzen beantworten, sondern ist im Einzelfall unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände zu entscheiden." Kommt im übrigen ein Fahrverbot wegen Zeitablaufs nicht mehr in Betracht, so kann nach dem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 02.07.2007 (Az.: 3 SS OWi 360/07) auch eine Erhöhung der Geldbuße zur Erreichung dieses spezialpräventiven Zweckes unterbleiben. Hierzu führt das Oberlandesgericht Hamm folgendes aus: Denn sowohl die Anordnung eines Regelfahrverbots als auch das ausnahmsweise Absehen davon bei gleichzeitiger Erhöhung der Geldbuße können in ihren Strafcharakter nur dann erfüllen, wenn sie sich in einem kurzen zeitlichen Abstand zur Tat auf den Betroffenen auswirken. Dass ist bei einer Zeitdauer von zweieinhalb Jahren wie im vorliegenden Sachverhalt jedenfalls nicht mehr der Fall." Abschließend wird noch auf den Beschluss des Amtsgericht Bad Segeberg vom 05.07.2005 (Az.: 8 OWi 361/04) hingewiesen, welches in seinen Gründen bezüglich einer verkehrspsychologischen Maßnahme folgendes ausgeführt hat: Der Bußgeldkatalog sieht bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung um 61 km/h außerhalb geschlossener Ortschaft unter Nr. 11.3.9 die Verhängung einer Regelbuße von 275,00 sowie eines Regelfahrverbotes von 2 Monaten Dauer vor. Von dieser Regelsanktion war vorliegend aufgrund der besonderen Umstände des Einzelfalles abzuweichen: Der Betroffene hat sich durch sein Fehlverhalten zwar ohne Zweifel einer groben Pflichtverletzung im Sinne des 25 Abs. 1 StVG schuldig gemacht, die Sanktionsziele des Regelfahrverbotes sind jedoch durch die freiwillige Teilnahme des Betroffenen an einer Einzelberatungsmaßnahme avanti — Fahrverbot zur Förderung der Fahreignung bei der Einrichtung Nord-Kurs (TÜV NORD Gruppe) in der Zeit vom 18.04. bis zum 10.05.2005 bereits erreicht. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich bei der genannten Maßnahme um eine anerkannte verkehrspsychologische Intensivberatung handelt, besteht im vorliegenden Einzelfall hinreichender Grund zu der Annahme, dass der Betroffene sein Fahrverhalten nunmehr nachhaltig verändert hat und es nicht der zusätzlichen Einwirkung durch ein Fahrverbot bedarf — entscheidend ist insoweit bei der gebotenen Gesamtbewertung des Falles, dass der Betroffene verkehrsrechtlich nicht vorbelastet ist und den in Rede stehenden Verkehrsverstoß auf einer an der Messörtlichkeit noch gut ausgebauten Autobahn begangen hat. In Anbetracht der durch den Betroffenen bereits zu tragenden erheblichen Kosten der verkehrspsychologischen Intensivberatung wurde aus Gründen der Verhältnismäßigkeit von einer Erhöhung der Regelgeldbuße gemäß 4 Abs. 4 BKatV abgesehen." In die gleiche Richtung geht das Urteil des Amtsgericht Lübeck vom 05.06.2006 (Az.: 750 Js-OWi 12764/06 — 64 OWi 52/06), welches folgendes ausführt: Es war entsprechend der Bußgeldkatalogverordnung eine Geldbuße von 100,00 festzusetzen. Von dem an sich zu verhängenden Fahrverbot wegen grobverkehrswidriger Fahrweise hat das Gericht abgesehen. Der Betroffene hat vom 12. bis 19.05.2005 an einer verkehrspsychologisch-fundierten Beratungsmaßnahme von Avanti-Fahrverbot teilgenommen, die insgesamt vier Einzelberatungsstunden à 45 Minuten bei einer Diplom-Psychologin beinhaltet. Das Gericht ist der Überzeugung, dass ein Kraftfahrzeugführer, der sich einer verkehrspsychologischen Intensivmaßnahme unterzieht — hier eine kosten- und zeitintensive Einzelmaßnahme — den ernsten Willen hat, sich mit dem von ihm begangenen Verkehrsverstoß auseinanderzusetzen. Diese ernsthafte Auseinandersetzung, verbunden mit den genannten Belastungen, ist mindestens genauso geeignet, die Ziele zu erreichen, die von einem 1-monatigen Fahrverbot erwartet werden können. Jedenfalls wird ein 1-monatiges Fahrverbot nicht nachhaltiger wirken als diese Maßnahme. In Anbetracht der mit der verkehrspsychologischen Intensivberatung verbundenen Kosten hat das Gericht aus Gründen der Verhältnismäßigkeit von einer Erhöhung der Regelbuße abgesehen." Anzumerken ist insoweit, dass der Anwalt Ihrer Wahl diese Vorgehensweise mit der zuständigen Richterin/dem zuständigen Richter und ggfls. der zuständigen Staatsanwaltschaft rechtzeitig absprechen muss. Denn die Teilnahme an einer solchen Maßnahme muss so frühzeitig vor der Hauptverhandlung in die Wege geleitet werden, dass sie zum Zeitpunkt der Hauptverhandlung bereits erledigt ist. Die erfolgreiche Teilnahme an einer solchen Maßnahme dürfte eine Richterin/einen Richter eher überzeugen", als die Teilnahme an einer solchen Maßnahme nur anzubieten". Die Verhängung eines Fahrverbot kann nach alledem häufig verhindert bzw. vermieden werden."
Security

Submission + - Free Criminal Background Checks Articles And Tips. (blogr.com)

An anonymous reader writes: Free Criminal Background Checks — going on a blind date, getting a new employee or renting out a part of your house? Know who you are hiring, and make sure you do a Free Criminal Background Check.
Software

Submission + - Diagnosing DVD Glitches

Evil writes: What are the Best Tools / Methods for detecting Errors and Glitches on DVD's without watching them? I buy a lot of DVD's, but I don't always watch them right away. With dozens of DVD's already in my queue, I want to be able to test certain DVD's without watching so I can return them for replacements within the return/replace window of the store purchased from. Prefer Win32 based tools.
PHP

Submission + - PHP Oracle Web Development

clickclickdrone writes: "Having recently been involved in both PHP and Oracle development, but not together (the PHP used MySQL and the Oracle was via C) I was interested to find a book from Packt Publishing that married these two technologies together.

PHP Oracle Web Development by Yuli Vasiliev is the first book I've seen from Packt Publishing so I was interested to see how it shaped up. To quote the cover, the book describes data processing, security, caching, XML, Web Services and Ajax. Quite a lot for a mere 360 or so pages but the book lives up to its title in terms of content.

The book assumes you already know about PHP and Oracle as individual tools so if you want a tutorial on either products, look elsewhere but if you already have a working knowledge of both, you'll get on fine with the book. You certainly don't need to be guru grade in either though as the pace and level make it reasonably easy going.

The book starts off with notes on both PHP and Oracle and describes how to obtain them both and how to get everything up and running using the PHP OCI8 extensions from Oracle. Whilst Oracle is a market leader in the big database arena, many developers will be surprised to learn that the full and unrestricted product is freely downloadable for development purposes — you only need to buy a licence for a production system. Even then, a free cut down version is available if you don't need the full bells and whistles.

So, with everything up and running, the book launches in to the subject at hand. I was immedietely impressed with the author's clear and easily read prose. Every subject is presented with just the right balance of detail with lots of additional notes and background information to help fill in any gaps. The author's real world experience shines through with sections on locking issues and coding for reusability. The section on object-orienation was particularly welcome.

I also liked the fact that the book didn't just cover the core subject of using Oracle with PHP but also covered vital related material such as various security models including splitting the database into two and three with each database acting as a gateway to the next. In additiona, a sizeable and useful section on caching techniques was both interesting and illuminating and might provide much to consider for some developers who don't normally worry so much about performance as they should.
The sections on XML, Web Services via SOAP and Ajax ensure all the current must-have skills are represented. Ajax was presented via an example application which featured all the aspects you'd need including both code and style sheets but I'd have liked a bit more general advice and description here. Web Services was also somewhat brief but got the point over and is a useful springboard for further reading. I was happy with the XML section although so far I am yet to work on any project that uses it so couldn't comment on it's accuracy or usefulness to any great extent.

The bulk of the book though is the coverage of the OCI8 extentions and here you can find out how to issue a wide variety of SQL statements including selects, update and delete as well as using stored procedures, making use of triggers and a good section on transaction handling that didn't just show how to use them but also had useful advice on structuring your code to make best advantage of them. I would have hoped for some notes on avoiding things like SQL Injection attacks but that apart, the security section had some interesting nuggets.

The section on object-orientation warrents close inspection if you want to really leverage the power of the tools available in this development environment. It didn't have much on the 'big picture' of how you'd structure applications this way but it does describe how it all works and how to extend existing objects as well as create your own. It certainly got me thinking about how I should be approaching certain types of project in the future.

One thing I did feel was that the screen shots were a bit poor. The overall presentation and production values in terms of layout and paper quality aren't as high as some books with the result that fine detail in illustrations is lost due to most looking like photocopies rather than proper screen grabs. They're usable though so this is really a minor gripe in an otherwise enjoyable book.

Conclusion

I can safely say that if you need to get to grips with PHP in an Oracle environment, you'll find everything you'll need here to get up and running very quickly. The pace, content and structure of the book are all excellent with my only reserve being the assumption that everything works as it is supposed to with not much in the way of troubleshooting advice. Certainly, my experience of Oracle is that it has a tendency to do odd things for no obvious reason, especially when you're coming from a different database environment but that's probably true in reverse too. That apart, this is a fine book.

You can see details at the publisher's website http://www.packtpub.com/, or more specifically http://www.packtpub.com/PHP-Oracle-Web-Development-XML-Ajax-Open-Source/book where you can download code examples, check for updates and more. It's worth noting that in this respect, the publisher's post-sales support appears rather better than most and is to be applauded."

Slashdot Top Deals

Lend money to a bad debtor and he will hate you.

Working...